Die Neue Deutsche Welle

Wer an die frühen 80er und die Musik in Deutschland denkt, wird automatisch die Lieder von Ideal, Nena und Markus im Ohr haben. Die Neue Deutsche Welle war ein knapp 10 Jahre dauerndes Musikphänomen, das allerdings auch so schnell wieder verschwand wie es kam.

Die ersten Zeichen einer eigenen west-deutschen Popmusik, die kein Schlager war, zeigten sich ab 1976. Zunächst war diese Musikrichtung eine Untergrundbewegung, die vor allem von der Punkmusik geprägt war, aber den damit verbundenen Lebensstil nicht teilen wollte. Zwei der bekannteren Bands waren die Deutsch-Amerikanische Freundschaft und Der Plan. Beide Gruppen sangen mit deutsche Texten, was eine Besonderheit in der deutschen Popmusik war – bis dahin galt es als unmöglich, die deutsche Sprache für etwas anders als Schlager und volkstümliche Musik zu verwenden.

Deutsche Version der New Wave

Der Begriff der Neuen Deutsche Welle leitete sich von der New Wave Bewegung in England ab, die auch die Punkmusik beeinflusste. Die neuen Punkbands begannen, weniger aggressive und mehr an der Popmusik orientierte Stücke zu spielen.

Bald aber traten Gruppen wie Extrabreit, Fehlfarben und Ideal ins Licht der Öffentlichkeit, wurde immer bekannter und bekamen auch Fernsehaufträge. Zunächst sträubten sich einige gegen eine Kommerzialisierung und wollten unabhängig sein. Schließlich aber unterschrieben sie doch Verträge. Die NDW wurde damit auch gefälliger in der Musik und brachte weitere Stars wie Markus, Nena oder Trio hervor. Peter Schilling war mit dem Song „Major Tom” einer der wenigen, die auch international Beachtung fanden (nur Trio, Falco und Nena gelang das noch).

Die Kommerzialisierung hatte ihren Preis, es kam nichts mehr aus dem Untergrund nach und die Neue Deutsche Welle brachte weder neue Impulse noch neue Stars hervor. Mitte der Achtziger Jahre war der Spuk wieder vorbei. Die meisten Bands lösten sich auf und die Musiker wandten sich neuen Projekten zu. Annette Humpe von Ideal wurde eine gefragte Songschreiberin und auch Hubert Kah komponierte für andere Bands und Sänger.